Neue Bildungskonzepte zum Thema Nachhaltigkeit

Teilnehmer Bewerbung Zukunftspreis 2015

„Nicht schon wieder öko …“ – viele Jugendliche und junge Erwachsene reagieren wenig begeistert, wenn sie mit den gängigen Angeboten einer Bildung für Nachhaltigkeit konfrontiert werden. Die Begriffe öko und Nachhaltigkeit sehen die meisten im Zusammenhang mit einem eingeschränkten Lebensstil, den man nur mit ausreichend finanziellen Mitteln und zeitaufwändigen Methoden führen kann. Studierende des Lehrstuhls der Erziehungswissenschaften an der Universität Augsburg haben in Kooperation mit zwei Jugendbildungsstätten nun neue Konzepte zur Nachhaltigkeitsbildung entwickelt.

Unter der Leitung von Dr. Christian Boeser-Schnebel vom Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung entwickelten 30 Studierende konkrete Seminardesigns für Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Zielgruppe dieser Seminare sind besonders Jugendliche und junge Erwachsene, die durch Seminartitel wie „Mode, Fashion, Fairness, Fun“, „Ich einfach (un)verbesserlich“ oder „Der grüne Kühlschrank“ gezielt angesprochen werden. Sie sollen durch die Seminare unterstützt werden, nachhaltiges Handeln im eigenen Alltag zu integrieren.

Die Erstfassung der Seminarideen wurde im Januar 2015 in einer der Jugendbildungsstätten präsentiert und diskutiert. Die Teams der Bildungsstätten begleiteten und unterstützten die Studierenden bei ihrer Arbeit. Für die Zukunft sollen die Seminare noch weiter überarbeitet und verfeinert werden, so dass die Studierenden ausgewählte Konzepte dann selbst in den Jugendbildungsstätten umsetzen können.

Themen: Bildung, Hochschule/Universität, Konsum, Umweltbildung

Neue Bildungskonzepte zum Thema Nachhaltigkeit

Ansprechpartner

Uni Augsburg, Lehrstuhl für Pädagogik Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung
Christian Boeser-Schnebel

Universitätsstr. 10
86159 Augsburg
Tel.: 0821/5985562
E-Mail: christian.boeser@phil.uni-Augsburg.de

www.philso.uni-augsburg.de/lehrstuehle/paedagogik/paed4/lehrstuhlteam/boeser/

Beitrag zu den Zielen der Zukunftsleitlinien

A. Ökologische Zukunftsfähigkeit » Erdatmosphäre und Klima schützen (A1) » Ziel 2: Bildungsoffensive Klimaschutz

A. Ökologische Zukunftsfähigkeit » Ressourcen schonen (A2) » Ziel 4: Müll vermeiden – Restmüllaufkommen senken

B. Ökonomische Zukunftsfähigkeit » Region stärken (B1) » Ziel 2: "Öko...logisch!" - Ökolandbau unterstützen

B. Ökonomische Zukunftsfähigkeit » Bewusst konsumieren (B4) » Ziel 3: "regional und fair" - nachhaltigen Handel unterstützen

Ökologische Zukunftsfähigkeit » Ö2 Energie- und Materialeffizienz verbessern » Ziel 2: Kreislaufprozesse und Wiederverwertung stärken

Ökologische Zukunftsfähigkeit » Ö2 Energie- und Materialeffizienz verbessern » Ziel 4: Energiebedarf und -verbrauch senken

Soziale Zukunftsfähigkeit » S2. Bildung ganzheitlich leben » Ziel 3: soziale, ökologische, wirtschaftliche, kulturelle und politische Bildung stärken

Wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit » W3. Soziales und ökologisches Wirtschaften fördern » Ziel 1: verantwortungsbewusst produzieren, einkaufen und nutzen

Wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit » W3. Soziales und ökologisches Wirtschaften fördern » Ziel 3: weltweite Auswirkungen unseres Handelns berücksichtigen

Kulturelle Zukunftsfähigkeit » K2. Werte reflektieren und vermitteln » Ziel 4: nachhaltige Konsum- und Lebensstile entwickeln und fördern