Die "Lokale Agenda 21 - für ein zukunftsfähiges Augsburg" als bundesweit vorbildliche Bürgerbeteiligung ausgezeichnet

26.02.2020

Im Wettbewerb "Vorbildliche Bürgerbeteiligung!" des Bundesumweltministeriums ist Augsburgs Nachhaltigkeitsprozess am 25.2.2020 in Berlin in der Kategorie "bürgerinitiiert" von der Jury ausgewählt und von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ausgezeichnet worden. Leitthema war dieses Mal "erfolgreiche Verstetigung von Bürgerbeteiligung". Eingeladen worden waren zum Finale insgesamt 10 Projekte. Ausgezeichnet wurden vier davon - neben Augsburg die internationale Hochrheinkommission in der Kategorie "verwaltungsinitiiert" sowie die Stadt Konstanz mit dem Sonderpreis Innovation und die Stadt Hoyerswerda mit dem Sonderpreis Kooperation u.a. für ihren Bürgerhaushalt.

Gestartet worden war Augsburgs Nachhaltigkeitsprozess aus der Zivilgesellschaft heraus - offiziell im März 1996 mit dem ersten Bürgerforum Zukunftsfähiges Augsburg. Ausgegangen war die Initiative von der Werkstatt Solidarische Welt, die nach wie vor Nord-Süd-Bildungsarbeit macht und u.a. den Weltladen Augsburg vorantreibt. Im Juli desselben Jahres stimmte der Stadtrat dem Konzept des vorgeschlagenen Agendaprozesses zu, beschloss die Unterstützung der bürgerschaftlichen Strukturen (Fachforen) und die Einrichtung eines Beirats sowie einer städtischen Geschäftsstelle.

All das gibt es heute noch, 24 Jahre später: Agendaforen (aktuell 29), den Beirat und die städtische Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 (inzwischen erweitert zum Büro für Nachhaltigkeit). Im Laufe des Prozesses dazugekommen sind Augsburgs Nachhaltigkeitsziele, die "Zukunftsleitlinien für Augsburg", der Augsburger Zukunftspreis, das Lifeguide-Nachhaltigkeitsportal, die Nachhaltigkeitseinschätzung für Beschlussvorlagen des Stadtrats, das Kooperationsprojekt mit der Hochschule Augsburg und viele konkrete Projekterfolge...

Im Wettbewerbsfinale galt es, in zehn Minuten vor der Jury aus Experten und Bürgerinnen und Bürgern die Kernerfolge sowie institutionellen und personellen Veränderungen zu beschreiben, die zur erfolgreichen Verstetigung der Bürgerbeteiligung geführt haben. Und 10 Minuten kritische Nachfragen zu überstehen: "Warum gelang in Augsburg, was in den allermeisten deutschen Städten nicht gelungen ist - die Agendaprozesse am Leben zu halten?". Für den Augsburger Agendaprozess in Berlin waren die beiden ehrenamtlichen AgendasprecherInnen Maria Brandenstein und Tom Hecht sowie Dr. Norbert Stamm vom städtischen Büro für Nachhaltigkeit.

Es waren die Vielfalt an Aktivitäten und die thematische Breite, aber vor allem das Durchhaltevermögen und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Augsburger Prozesses, die die Jury beeindruckten. Die AugsburgInnen betonten, dass es vor allem am kooperativen Denken und Handeln lag und liegt, dass der Prozess nach wie vor attraktiv ist: die effektive Zusammenarbeit zwischen zivilgesellschaftlichen und unternehmerischen Akteuren auf der einen und Stadtverwaltungsakteuren auf der anderen Seite, die sowohl den Prozess gemeinsam weiterentwickeln wie auch wichtige Entscheidungen gemeinsam treffen, wie z.B. die Verteilung der jährlichen Budgetmittel für die Projekte der Agendaforen.

Die Lokale Agenda 21 hat in Augsburg deshalb so lange Kraft und Perspektive, weil sie für alle Beteiligte Gewinne bringt - für die zivilgesellschaftlichen Akteure und die im Prozess engagierten Unternehmen genauso wie für Stadtverwaltung und Stadtrat.

Mehr zum Wettbewerb "Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung" hier.

Bei der Verleihung des Preises für das beste bürgerinitiierte Projekt am 25.2.2020 in Berlin: Tom Hecht und Maria Brandenstein, ehrenamtliche Agendasprecher*innen der Lokalen Agenda 21 - für ein zukunftsfähiges Augsburg, Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Dr. Norbert Stamm, Büro für Nachhaltigkeit mit Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg - von links nach rechts (Foto: BMU/Christian Laukemper)