Ständige Konferenz der Kulturschaffenden

Seit 2013 treffen sich in der STÄNDIGEN KONFERENZ die Vertreter*innen der kulturellen Szenen. Selbst gestellte Aufgaben und Ziele sind:

  • die Entwicklung einer verbindlichen Kulturvision für die Stadt Augsburg als gemeinsame Aufgabe der Kulturschaffenden und der Kulturpolitik,
  • Transparenz in der städtischen Förderpolitik und zukunftsfähige Überarbeitung der Förderstrukturen und -kriterien unter Berücksichtigung der Richtlinien von Transparency International und den UNESCO-Förderrichtlinien für Kultur in Bezug auf alle Förderstrukturen in der Kulturlandschaft,
  • eine serviceorientierte Kulturverwaltung, die gemäß ihren Aufgaben ausgestattet ist,
  • die Bündelung der Kräfte, um aus den unterschiedlichen Szenen heraus mehr gemeinsame Projekte jenseits der Leuchttürme zu generieren.

Viele Kulturschaffende haben sich 2014 intensiv in den Prozess der Überarbeitung der Nachhaltigkeitsleitlinien der Stadt Augsburg eingebracht und sich für die Einführung der Dimension „Kulturelle Zukunftsfähigkeit“ eingesetzt. Ein Bauwerk kann sowohl ökologisch, ökonomisch oder sozial ohne Bedeutung sein. Dennoch gilt es womöglich als erhaltenswert – weil es eben von kultureller Bedeutung ist. Dies war eines der Argumente, die dazu führten, dass es neben den bisherigen Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales nun auch die Kultur im Augsburger Nachhaltigkeitsprozess gibt. Um diese vierte Dimension noch stärker mit Leben zu füllen, hat sich die STÄNDIGE KONFERENZ der Kulturschaffenden im Juni 2017 als Forum dem Agendaprozess angeschlossen. Außerdem ist die STÄNDIGE KONFERENZ Mitglied im Augsburger Nachhaltigkeitsbeirat.

Seit 2019 gibt es den »Förderverein Ständige Konferenz der Kulturregion Augsburg«, der sich als strukturelle Unterstützung kulturpolitischer Initiativen versteht.

Ansprechpersonen

Susanne Thoma, Jürgen Kannler

kontakt@staendige-Konferenz.de