Allen die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen S4  Allen die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen

Ziel 2: Chancengerechtigkeit für alle herstellen

Aktivitäten der Stadtgesellschaft

Stadtverwaltung:

Gleichstellung der Geschlechter fördern und Elternschaft ermöglichen
Mit dem Beschluss vom 1.10.2012 hat der Stadtrat die systematische Umsetzung von Gender Mainstreaming bei der Stadtverwaltung konkretisiert. Mit dieser Strategie wird die Chancengleichheit von Frauen und Männer zum integralen Bestandteil aller Verwaltungs- und Politikbereiche. Für diese Aufgabenerweiterung der Gleichstellungsstelle wurde eine Koordinationsstelle Gender Mainstreaming geschaffen.
2015 folgte der Beschluss zur Einrichtung einer Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen und Männer. Die Gleichstellungskommission steuert und begleitet den Prozess zur Umsetzung des kommunalen Gendermainstreamings und erarbeitet Empfehlungen an den Stadtrat oder den Oberbürgermeister.
2016 legte die Gleichstellungsstelle die fünfte Fortschreibung des Gleichstellungskonzepts der Stadt Augsburg vor. Darin wurden Personalentwicklungen bei der Stadtverwaltung unter dem Blickwinkel der Chancengleichheit von Frauen und Männern untersucht und Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männer entwickelt. Schwerpunktthemen sind Frauen in Führung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dazu gehört auch die Förderung von Führung in Teilzeit. Inzwischen werden z. B. zwei städtische Ämter in Teilzeit-Tandems geführt. Es wurde u. a. eine Teilzeit-Börse eingerichtet und ein Netzwerktreffen für Frauen in Führung.
Seit 2015 initiiert und koordiniert die Gleichstellungsstelle im Rahmen der Genderkoordination Angebote, die sich an Männer, Väter und Jungen richten und deren Lebenssituation in den Blick nimmt. So fanden die Augsburger Vätertage statt, es gibt eine Broschüre mit Informationen und Beratungsangeboten für Männer, Väter und Jungen und zusammen mit einem breiten Bündnis vielfältige Veranstaltungen zum Internationalen Männertag. Themen sind z. B. Männergesundheit, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter, vielfältige Lebensformen von Männern und Vätern.
https://www.augsburg.de/buergerservice-rathaus/gleichstellung
Broschüre: Gleichstellungskonzept der Stadt Augsburg

Zivilgesellschaft:

Equal Pay Day und zivilgesellschaftliche Vernetzung
Das Augsburger Forum Flucht und Asyl (AFFA) ist ein Zusammenschluss von Organisationen und Projekten, die in der Flüchtlings- und Asylarbeit tätig sind. 2011 gestartet, ist es Teil der Lokalen Agenda 21. Derzeit gibt es jeden zweiten Monat ein Treffen, bei dem ein Informationsaustausch stattfindet, Termine koordiniert und gemeinsame Aktionen geplant werden. Ziel dieser Treffen ist die Bündelung von Kräften in Augsburg und Schwaben.
Zum Equal Pay Day organisiert ein Bündnis der Gleichstellungsstelle und Augsburger Frauen organisationen jedes Jahr eine Veranstaltung auf dem Rathausplatz unter der Schirmherrschaft der 2. Bürgermeisterin.

Wirtschaft:

Tag der betrieblichen Endgeldgleichheit
Die IG Metall Augsburg startet jedes Jahr Aktivitäten zum Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit im Oktober.

 

 

 

 

Indikatoren

Anzahl der Männer und Frauen im Stadtrat
Daten: Hauptamt Stadt Augsburg

Anteil der Männer und Frauen in den drei Führungsebenen der Stadtverwaltung. Die Verteilung der Führungsaufgaben zwischen Frauen und Männern bei der Stadt Augsburg ist ein wichtiger Gradmesser zur Umsetzung der Chancengerechtigkeit.
Daten: Gleichstellungstelle Stadt Augsburg

Anteil von Frauen in Aufsichtsräten der börsennotierten bzw. voll mitbestimmungspflichtigen Augsburger Unternehmen sowie der Stadtwerke Augsburg Holding GmbH. Die Stadtwerke Augsburg Holding GmbH ist zwar kein börsennotiertes Unternehmen, jedoch in Augsburg ein wichtiges Wirtschaftsunternehmen mit Aufsichtsrat. Die 30%-Quote entspricht dem „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, das zum 1. März 2015 in Kraft getreten ist.
Daten: www.fidar.de

zugehörige Stadtratsbeschlüsse: