Ökologisch mobil sein für alle ermöglichen Ö5  Ökologisch mobil sein für alle ermöglichen

Ziel 1: kurze Wege ermöglichen

Aktivitäten der Stadtgesellschaft

Stadtverwaltung:

Fußläufiges Leben ermöglichen
Die Umsetzung des Einzelhandelswicklungskonzeptes in Obhut der Wirtschaftsförderung zeigt Wirkung: Nahversorgungsbetriebe siedeln sich wieder verstärkt in wohnortnahen Lagen an und stärken die fußläufige Versorgung der Bürgerinnen und Bürger. Mit dem „Westpark” als stadtteilübergreifendem Grünzug von Kriegshaber und Pfersee bis Göggingen ist für die Bewohnerinnen und Bewohner der angrenzenden Wohngebiete eine Erholungsmöglichkeit geschaffen worden, die „vor der Haustür" beginnt, jedoch weit über das unmittelbare Wohnumfeld hinaus vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bietet. Mit dem rund 60 Hektar großen Westpark entstand der längste zusammenhängende Grünzug der vergangenen 100 Jahre. Das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen errichtete verschiedene Spielbereiche für alle Altersgruppen, z. B. Schaukeln auch für Erwachsene, Skaterbahnen verschiedener Schwierigkeitsstufen und einen Wasserspielbereich. Die kleinteilige Mischung unterschiedlicher Nutzungen und die infrastrukturelle Vernetzung zentraler Lebensbereiche stehen für lebendige, sozial durchmischte und vielseitige Stadtquartiere, die Vermeidung von Landschaftszersiedlung sowie eine effektive Nutzung von Infrastrukturen. Dieses Leitbild der „Stadt der kurzen Wege“ wird im Rahmen der Stadtentwicklung umgesetzt. So wird durch unterschiedliche Planungsinstrumente versucht, monostrukturelle Gebietsentwicklungen zu vermeiden und einen Ausgleich zwischen verschiedenen Nutzungen herbeizuführen. Hierzu gehört beispielsweise der planungsrechtliche Erhalt von (kleinen) Gewerbeflächen im Innenbereich, die aufgrund des hohen Bedarfs an Wohnbauland Tendenzen zur Umnutzung aus gesetzt sind. Gleichzeitig sind jedoch auch der Erhalt der Wohnanteile in der Innenstadt und den Stadtteilzentren sowie der Erhalt, die Qualifizierung und die Vernetzung von Grün- und Freiflächen wichtig. Konkrete Beispiele für die planerische Umsetzung des Leitbildes der „Stadt der kurzen Wege“ durch das Stadtplanungsamt sind der 2015 eingeleitete und 2017 in Kraft getretene Vorhabenbezogene Bebauungsplan (VBP) Nr. 293 „Nördlich des Zaunkönigweges" (Umwandlung einer Lagerfläche für Streusalz und Grünschnitt in ein Sondergebiet „Einzelhandel“ und somit Stärkung der Nahversorgung im Stadtteil Bärenkeller) sowie der 2016 eingeleitete und seitdem ausgearbeitete Bebauungsplan (BP) Nr. 289 A „Zwischen Christian-Dierig-Straße und Eberlestraße" (Sicherung bestehendes Gewerbegebiet; weitere Nutzungen wie differenzierte Wohnformen, Einkaufen, Dienstleistungen, soziale Einrichtungen).
https://wirtschaft.augsburg.de/einzelhandel/

Wirtschaft:

Regionale Angebote stärken
Die Dienstleistungen der Handwerkskammer für Schwaben werden bevorzugt in der Region angeboten.
Die Lokalhelden, der urbane Hofladen im Bismarckviertel, vertreibt regionale Produkte. Kurze Transportwege und geringe Lagerzeiten kennzeichnen neben transparenter Herkunft die angebotenen Lebensmittel, die auch im Heldenlokal genossen werden können (Augsburger Zukunftspreis 2014).
http://www.lokalhelden-augsburg.de/

 

 

 

 

Indikator

Anzahl der Lebensmitteleinzelhandelsbetriebe pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner in den 17 Augsburger Stadtteilen. Erfasst sind die Jahre 2003, 2009 und 2016.
Daten: Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg, bearbeitet vom Büro für Nachhaltigkeit