Vielfalt leben K3  Vielfalt leben

Ziel 4: Kultur des Friedens und das Miteinander der Religionen weiterentwickeln

Aktivitäten der Stadtgesellschaft

Stadtverwaltung:

Augsburger Friedensfest zelebrieren
Das Friedensbüro im Kulturamt veranstaltet jedes Jahr rund um das Augsburger Hohe Friedensfest, Augsburgs einzigartigem Feiertag am 8. August, in Kooperation mit vielen Partnerinnen und Partnern ein mehrwöchiges Kulturprogramm. Fester Bestandteil sind das Festival der Kulturen und das Kinderfriedensfest. Im Dezember 2018 wurde das Augsburger Hohe Friedensfest in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen. Mit dem „Augsburger Religionsatlas“ wird die religiöse Vielfalt in Augsburg sichtbar gemacht.
Seit 2016 findet jedes Jahr zum hohen Friedensfest ein Interreligiöser Frauendialog statt. Hier kommen Vertreterinnen unterschiedlicher Religionen zu Wort und diskutieren aus ihren Blickwinkeln zu den Themen des Friedensfestes. Der Interreligiöse Frauendialog ist eine Kooperation der Gleichstellungsstelle, des Friedensbüros, der Universität Augsburg und der vhs Augsburg.
Alle drei Jahre vergibt die Stadt Augsburg gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern den Augsburger Friedenspreis an Persönlichkeiten, die sich um ein tolerantes und friedvolles Miteinander von Angehörigen vielfältiger Kulturen und Religionen verdient gemacht haben.
https://www.friedensstadt-augsburg.de/de/augsburger-hohes-friedensfest
https://www.friedensstadt-augsburg.de/de/religionsatlas

Zivilgesellschaft:

Seelsorge btreiben, Frieden fördern, füreinander da sein
Seit 2012 führt das Institut für transkulturelle Verständigung gemeinnützige UG das Projekt musa (Muslimische Seelsorge in Augsburg) – durch. Ziel ist die seelsorgerische Begleitung von Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis. Hierzu werden interessierte Personen ausgebildet. Das musa-Team besteht heute aus 85 Augsburger Muslimeninnen und Muslimen unterschiedlicher Herkunft und Sprache. Sie sind in verschiedenen Krankenhäusern, in Justizvollzugsanstalten, in Flüchtlingsunterkünften und in der Notfallseelsorge aktiv. In Augsburg gestartet, gibt es das Projekt inzwischen auch in Ingolstadt.
Die kleinen Friedenshäuser der Initiative von Monika und Werner Mayer sind aus Holz und werden von Ehrenamtlichen einzeln individuell farbig bemalt. Als Symbole des Friedens sollen sie daran erinnern, sich um Frieden in seinem Hause und in seiner Umgebung zu bemühen. Der Reinerlös aus dem Verkauf fließt an ausgewählte Projekte, in denen sich Menschen für Frieden einsetzen. Die bis 2015 zusammengekommenen 90.184 Euro gingen zu 80 % an die Kartei der Not, die St. Gregor-Jugendhilfe und das Cafe Samocca, zu 20 % für an Schulen, Kindergärten, kirchliche Organisationen und sonstige Hilfsprojekte.
https://www.itv-institut.de/itv-ug/musa/
http://www.das-friedenshaus.de/

 

 

 

 

 

Indikator

Anzahl der Abschlussarbeiten im Bereich Friedensforschung an der Universität Augsburg von 2010 bis 2018.
Daten: Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg