Wirtschaft neu denken. Ein Dialogprojekt

Jetzt ist Zeit, Wirtschaft neu zu denken und neu aufzustellen. Hier in und um Augsburg sind entsprechende Ideen und Erfahrungen vorhanden, da sind wir uns sicher. Diese wollen wir in kleinen, interessanten, intensiven und innovativen Gesprächsrunden zusammentragen, festhalten, weiterspinnen und sichtbar machen. Und bündeln und so immer mehr Realität werden lassen.

Wirtschaft ist ein entscheidender Akteur für Nachhaltigkeit. Die Übernutzung der planetaren Grenzen und die unzureichende Lebensqualität für viele Weltbewohner:innen müssen auch beim Wirtschaften angegangen werden. Unser bisheriges Wirtschaften braucht eine Weiterentwicklung. In Unternehmen müssen neben betrieblichen Zielen auch die ökologischen Grundlagen und das Gemeinwohl, lokal wie weltweit, ganz vorne anstehen. Hierfür sind neue Konzepte und Vorstellungen von Wirtschaft notwendig, die gesellschaftlich entwickelt, getragen und gelehrt werden. "Aufgabe der Wirtschaft ist es, Verwirklichungschancen für ein gutes Leben innerhalb ökologischer Grenzen zu liefern."


Der vorhergehende Satz stammt aus Tim Jacksons „Wohlstand ohne Wachstum. Das Update“ von 2017. In diesem grundlegenden Werk bearbeitet der langjährige Wirtschaftsbeauftragte der britischen Regierungskommission für Nachhaltige Entwicklung u.a. das Wachstumsdilemma unseres Wirtschaftens: für Ökonom:innen ist die Vorstellung einer nichtwachsenden Wirtschaft ein Gräuel, für Ökolog:innen ist es gerade umgekehrtei eine ständig wachsende Wirtschaft. Denn die Entkopplung der Wirtschaftsleistung vom Ressourcen- und Materialverbrauch ist ein Mythos.


Gut, dass Wohlstand nicht rein materiell sein muss, sondern gesellschaftliche und soziale Dimensionen besitzt: persönlich geachtet zu werden, einer Gemeinschaft anzugehören... Und auch: sinnvolle Arbeit beisteuern zu können.

Angebot: Gesprächsrunden
Wir möchten uns an vier bis fünf späten Nachmittagen ab Dezember 2020 mit jeweils 15 eingeladenen Akteuren aus Unternehmen und Gesellschaft austauschen - gerne gemeinsam in einem Raum, sonst halt digital.

Wie sieht eine Wirtschaft aus, die die Menschenrechte und die planetaren ökologischen Grenzen achtet und ein gutes Leben für alle Menschen ermöglicht?
Welche Rolle sollen und können Unternehmen übernehmen?

Die Abende laufen im inhaltlichen Dreischritt ab:
• Was hat uns die Corona-dominierte Zeit gelehrt? Gab es vielleicht schon Überlegungen und konkrete Veränderungen hin zu einem nachhaltigen Wirtschaften?
• Was ist für eine Wirtschaft der Zukunft notwendig?
• Welche konkreten nächsten Schritte halten Sie für nötig und möglich?

Die Runden werden zu zwei Dritteln aus Wirtschaftsvertreter:innen und zu einem Drittel aus weiteren gesellschaftlichen Akteuren bestehen.

Als Wirtschaftsvertreter:innen eingeladen werden große, mittlere und kleine Unternehmen jeglicher Unternehmensform, Wirtschaftswissenschaft-ler:innen, Wirtschaftspolitiker:innen und Vertreter von Wirtschaftsverbänden.

Hinzukommen werden als ergänzendes Drittel gesellschaftliche Akteure aus ökologischen, sozialen und kulturellen Bereichen, denn Wirtschaft geschieht nicht in einer eigenen Sphäre, sondern alle haben damit zu tun.


Augsburger Zukunftsstadtplan
Bei den Gesprächen wird ein Stadtplan entstehen: die diskutierten Themen und Erkenntnisse werden festgehalten und veröffentlicht. Bei jedem Treffen wird diese Karte weiter gefüllt. Sie wird dann hier einsehbar sein. So können die Ergebnisse des Projekts jederzeit und von allen verfolgt werden.


Anfang 2021 wird dann zu einer größeren gemeinsamen Abschlussveranstaltung eingeladen, in der konkrete nächste Schritte weiterüberlegt und verabredet werden. Der Stadtplan dient dann der Orientierung…


Übergreifendes Agendaprojekt
Dieses „Wirtschaft neu denken“ ist ein Projekt verschiedener Akteure der Lokalen Agenda 21 – für ein zukunftsfähiges Augsburg, u.a. des Ak Unternehmerische Verantwortung, Büro für Nachhaltigkeit Stadt Augsburg, Forum Eine Welt Augsburg, Forum Fließendes Geld, HSA_transfer Hochschule Augsburg Teilprojekt 2 und der Regionalgruppe Gemeinwohlökonomie Augsburg.

Sie stellen den Vorbereitungskreis, setzen die Treffen zusammen und moderieren die Termine.

Teilnehmen
Es werden Nachmittage an Wochentagen sein, zweieinhalb Stunden lang, zwischen 16 und 18.30 Uhr. Wir werden zu den Runden Unternehmende, die uns bekannt sind und interessiert erscheinen, einladen. Sie können selbst gerne eine Interessensbekundung an die Geschäftsstelle der Lokalen Agenda, das Büro für Nachhaltigkeit, senden, dieses wird die Unternehmenden dann mit anschreiben. Der Vorbereitungskreis wird aus allen Anmeldungen passende Runden zusammensetzen und die Teilnehmenden entsprechend benachrichtigen und einladen.

Geänderter Zeitplan

Der ursprünglich angedachte Zeitplan ist wegen Corona unsicher geworden. Denn das Büro für Nachhaltigkeit stellt seine eigene Arbeit zurück und unterstützt das Gesundheitsamt der Stadt.

Interesse?

Interessensbekundungen bitte an agenda@augsburg.de,
Stichwort „Wirtschaft neu denken“