Bildung für nachhaltige Entwicklung Augsburg

Ganzheitliche Bildung, die den Menschen zu zukunftsfähigem nachhaltigem Handeln befähigt, ist Schlüssel für einen gelingenden Nachhaltigkeitsprozess.

Auch in Augsburg setzen wir auf eine Bildung für nachhaltigen Entwicklung nach dem Whole Institution Approach. Gesellschaftliche Mehrheiten für eine Transformation entstehen am ehesten durch

  • Überzeugungen
  • Transfer in die Lebenswirklichkeit
  • Transparenz über die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt.

Diese Transformation zu kreieren ist heutzutage die Aufgabe aller Nachhaltigkeitsakteure und somit auch unsere.

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Lokalen Agenda 21 wird gemäß einem lebenslangen Lernen in allen Bildungsbereichen gelebt (in der Grafik farblich gekennzeichnet).

Die 30 Agendaforen initiieren Projekte wie den Begabungstag, die Zukunftstagung, Vorträge der „Was tun!?“-Reihe, Samenbörsen, Workshops zu plastikfreiem Leben oder Insektenschutz und vieles mehr.

Unterstützung, Struktur und Qualitätsmanagement wird durch das Büro für Nachhaltigkeit, das gesamtstädtische Umweltbildungs- / BNE-Konzept und die "Zukunftsleitlinien für Augsburg" geboten.

Die Stadt Augsburg arbeitet im bundesweiten Arbeitskreis BNE-Kommunen mit; die Lokale Agenda 21 hat sich um die Auszeichnung als BNE-Netzwerk beworben.

 

BNE-Veranstaltungen

Austauschtreffen FFFs mit Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Am 22. Juli 2019 fand ein Austauschtreffen zwischen Fridays-for-Future aktiven Schülerinnen und Schülern sowie Aktiven aus Politik, Stadtverwaltung, Agendaforen, Nachhaltigkeitsbeirat und Unternehmen statt. Ort war das Rathaus. In vielen kleinen thematischen Gesprächsrunden tauschten sich die rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus.

 

KlimaHeldInnenTag

Am 16.10.2019 organisierte das Büro für Nachhaltigkeit mit vielen PartnerInnen der KlimaHeldInnenTag statt: sieben Schulklassen aus Augsburger Schulen, mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlichen Alters und verschiedener Schultypen (Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien). 180 Schülerinnen belebten von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr das Augsburger Rathaus - von Fraktionräumen über den ausgeräumten Sitzungssaal des Stadtrats sowie Unteren und Oberen Fletz. An über 20 Stationen konnten sie sich über Handlungsmöglichkeiten für eine Nachhaltige Entwicklung, häufig zum Klimaschutz, informieren.

Hintergrund war die Schulwoche der Nachhaltigkeit und Gesundheit, die das Bayerische Kultusministerium ausgerufen und dieses Jahr unter das Oberthema Klimaschutz gestellt hatte.

Aufgebaut war der Vormittag als Lernzirkel mit sieben Stationen, die in halbstündigem Wechsel alle durchlaufen werden mussten. Die sieben Stationen betrafen unterschiedliche Lebenswelten der Schülerinnen und Schüler: Schule - Haushalt/Konsum - Umwelt - Ich/Querdenken - Familie... Alle Lebenswelten waren wiederum unterteilt in zwei bis vier Infromationsangebote. So zum Beispiel der Bereich Haushalt / Konsum in "Plastik vermeiden", "Knöpfe annähen" und "das Recup-Becher-Spiel". Die Klassen mussten sich jeweils aufteilen - so entstand Gesprächsstoff auch noch für nachfolgende Stunden, denn jeder in der Klasse hatte ja Unterschiedliches erlebt. An jeder Station formulierten die Jugendlichen Handlungsabsichten als sogenannte "HeldInnenTaten".

Nur möglich war dieses Angebot dank des Engagements der 20 Mitakteure aus Nachhaltigkeitsprozess (Umweltstation, Lifeguide Augsburg, Ag Tierrechte, Forum Fließendes Geld, Ak Papierwende, Forum plastikfreies Augsburg, SoziokratieZentrum Augsburg, Lebensraum Schwabencenter, Forum Eine Welt), weiterer Zivilgesellschaft (ADFC, VerbraucherServiceBayern; Integrationsbeirat), Stadtverwaltung (Naturmuseium, Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt; Forstverwaltung; Hochbauamt - Kommunales Energiemanagment, Abteilung Klimaschutz des Umweltamtes;  Hauptabteilung Kommunikation, Gleichstellungsstelle) und städtischen Beteiligungen (Stadtwerke Augsburg mit zwei Angeboten).

In der Abschlussrunde äußerten SchülerInnen klipp und klar: das hätten wir gerne wieder! Evaluiert wurde die Veranstaltung von der Uni Augsburg - sobald die Ergebnisse vorliegen, finden Sie sie hier.

 

Umweltbildungs-/BNE-Konzept

Im Umweltausschuss wurde 2017 ein gesamtstädtisches Umweltbildungskonzept ("Gesamtumweltbildungskonzept - Grundlagen und Zielsetzungen der Umweltbildung / Bildung für nachhaltige Entwicklung in Augsburg") beraten. Es soll laut Beschlussvorlage 2019 zu einem ganzheitlichen BNE-Konzept erweitert werden.

BNE-Akteure in Augsburg

Ein besonders herausragender BNE-Akteur in Augsburg ist die Umweltstation des Landschaftspflegeverbandes Stadt Augsburg e.V. Sie ist im Botanischen Garten der Stadt Augsburg angesiedelt. Dort wird in naher Zukunft als BNE-Kristallisationsort ein Umweltbildungszentrum/ Lernort Nachhaltigkeit errichtet. Der Spatenstich ist für Frühjahr 2020 geplant.

Ansprechperson

Büro für Nachhaltigkeit und Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg

Sabine Rottmann

E-Mail: sabine.rottmann@augsburg.de

Tel. 0821.324-7316

weiterführende Informationen

https://www.bne-portal.de/