Beratung für traumatisierte Menschen und Weiterbildung für Fachkräfte

Teilnehmer Bewerbung Zukunftspreis 2017

Der Verein Traumahilfe-Netzwerk Augsburg und Schwaben e.V. (TNAS) wurde 2010 auf Initiative von Maria Johanna Fath mit sechs Therapeuten und Psychologen als gemeinnütziger Verein gegründet. Heute zählt der Verein 34 Mitglieder und hilft jährlich rund 1.000 Menschen.

Grundgedanke war, die erste, so dringend benötigte zentrale Anlaufstelle für Betroffene zu sein, die unbürokratische und schnelle Hilfe kostenfrei anbietet. In einer ersten kurzen Beratung wird das Trauma der hilfesuchenden Person erkannt und fachmännisch eingeordnet, z.B. nach Verkehrsunfällen, sexuellen Übergriffen, Suizid eines Angehörigen oder Erlebnissen auf der Flucht. Auch über die Entstehung und Folgen von Traumata wird aufgeklärt. Zudem werden erste Methoden zur Stabilisierung der Situation des Trauma-Patienten vermittelt. Im vertiefenden Hilfsangebot lernen die Klienten ihren Alltag zu bewältigen, und die belastenden, emotionalen Zustände zu regulieren und zu kontrollieren. Diese Hilfe läuft auf Spendenbasis; jeder Klient zahlt so viel er entbehren kann.

Seit 2015 ist als weiterer Baustein die Flüchtlingshilfe hinzugekommen. Der Fokus liegt hier vor allem auf unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Seit 2016 läuft das Projekt „Entwicklung, Durchführung und Evaluation von nonverbalen Methoden zur Stabilisierung traumatisierter Kinder und Jugendlicher“ mit Unterstützung der UNO Flüchtlingshilfe.

Neben dem Angebot für Betroffene ist die Fortbildung von Helfenden ein wichtiger Aspekt. Zum einen werden Seminare für Menschen ohne spezielle psychologische Vorbildung angeboten, die in ihrem Beruf mit traumatisierten Menschen arbeiten, wie z.B. Rettungsdienste, Feuerwehren, Polizei, Kriseninterventionsteams, Kindergärten und Schulen, Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich, Dienststellen öffentlicher Behörden, gemeinnützige Organisationen und viele mehr. Auch Fort- und Weiterbildungen für Fachkräfte, beispielsweise Ärzte, Psychotherapeutinnen, Sozialpädagogen, Erzieherinnen, Krankenschwestern und -pfleger, Sozial- und Heilpädagoginnen bietet das TNAS an. Wissenschaftliche Begleitung trägt zur Vertiefung der Kenntnisse über Traumata und zur Verbesserung der Versorgung bei.

Der Verein finanziert sich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge und sensibilisiert die Öffentlichkeit im Raum Augsburg und Schwaben für das Thema.

Themen: Gesundheit, Migration

Beratung für traumatisierte Menschen und Weiterbildung für Fachkräfte

Ansprechpartner

Traumahilfe Netzwerk Augsburg und Schwaben e.V.
Maria Johanna Fath, Prof. Dr. Andrea Kerres

Stenglinstr. 7
86156 Augsburg
E-Mail: info@traumahilfe-augsburg.de

www.traumahilfe-augsburg.de

Beitrag zu den Zielen der Zukunftsleitlinien

Soziale Zukunftsfähigkeit » S1. Gesundes Leben ermöglichen » Ziel 3: körperliche, geistige und seelisches Gesundheit fördern

Soziale Zukunftsfähigkeit » S5. Sozialen Ausgleich schaffen » Ziel 2: Menschen in besonderen Lebenslagen unterstützen

Nachhaltigkeitsbericht der Stadt Augsburg · Geschäftsstelle Lokale Agenda 21
Umweltamt der Stadt Augsburg · Verwaltungszentrum · An der Blauen Kappe 18 · 86152 Augsburg
Tel. 0821 / 324-7325 o. 7318 · Fax 0821 / 324-7323 · E-Mail: agenda@augsburg.de